Genauso sieht es aus – Vertragsstrafe einmal anders

Wieder einmal kann ich Ralf Westphal mit seinem aktuellen Artikel nur beipflichten. Was ich besonders an ihm schätze ist die Art und Weise quer und über den Tellerrand zu denken sowie Abstraktionen zu ziehen. Aktuelles Thema ist die schon fragwürdige Vertragssituation, der wir als Berater, Trainer oder Coaches desöfteren ausgeliefert sind.

Was aber, wenn das Gespräch nichts nützt? Dann erhebe ich eine Vertragsunterzeichnungsgebühr von 300 EUR zzgl. MwSt pro schriftlichem Vertrag. Die ist leider nötig, weil ich Verträge ja auch meinem Rechtsanwalt vorlegen muss, um auf Augenhöhe mit dem Vertragspartner zu sein. Das ist doch verständlich, oder?

Danke Ralf, genauso machen wir es!! Ich kann meine Kollegen nur ermutigen dasselbe zu tun. Las ich doch gestern noch im Magazin des FC Bayern München, dass Sepp Maier als Spieler niemals einen schriftlichen Vertrag hatte. Damals wurde alles mündlich verabredet und per Handschlag besiegelt. So wie es unter ehrbaren Kaufleuten eben einfach üblich ist (bzw. war).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.